Was ist Wollfilz und wie wird er hergestellt.

Wollfilz ist einer der klassischen Werkstoffe in der Geschichte der Zivilisation. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Verfahren zur Herstellung zwar verfeinert und technisiert, aber das Herstellungsprinzip und die Basisrohstoffe sind die Gleichen.

Als Rohstoff wird die sehr feine und hochwertige Merino-Schafwolle verwendet.

Damit eine konstante Qualität von Dicke und Dichte entsteht, wird die Schafwolle in Deutschland mit Hilfe von modernen Herstellungsanlagen durch Feuchtigkeit, Wärme, Reibung und Druck verfilzt und gefestigt.
Während dieses Prozesses werden die einzelnen Wollhaare zum Aufquellen gebracht. So können sich die Schuppenstrukturen der Wollfasern, welche der von Tannenzapfen gleichen, miteinander verketten. Es entsteht ein homogenes textiles Flächengebilde, – der Wollfilz. Je nach Bearbeitung kann dieser weich wie Watte oder hart wie Holz sein.
Wollfilz ist ein reines Naturprodukt und damit biologisch abbaubar. Wollfilz wird ohne chemische Zusätze hergestellt und ist -ausser bei Tierhaarallergie- sehr hautverträglich.

Filz aus 100% Schafwolle ist ein „nachwachsender“ Rohstoff, der mit folgenden Eigenschaften überzeugt:
atmungsaktiv und klimaausgleichend, hautfreundlich, elastisch, wärme- und kälteisolierend, lärm- und schwingungsabsorbierend, temperaturbeständig und durch seinen natürlichen Fettgehalt feuchtigkeits- und schmutzabweisend.